Restaurationsbericht Victoria KR 17 Parilla – Teil 1

Restaurationsbericht

 der Ältesten zurzeit bekannten Victoria/Parilla

Fahrgestell NR.17/1016

Bj.1957

 

Ein Weg zwischen himmelhoch und abgrundtief…

 

Der Restaurator – ein Franke,

Theo-65-Jahre, Motorradfan der gerne restauriert und fährt – keine spezielle Motorradmarke – alles was mir so gefällt. So haben sich bei meinem Hobby im Laufe von 40 Jahren Motorräder der Marken Adler, BMW, Heinkel, Victoria, Zündapp … eingefunden.

 

Wie kam es zu der Parilla

– eines Tages erhielt ich einen Anruf von meinem Freund Alfons: „Ich habe den Auftrag, ein verkauftes Haus auszuräumen – im Keller liegt ein altes Motorrad – auf dem Tank steht so was wie „Arilla“, vermutlich ein italienischen Moped – die Besitzer wollen nur ein paar Euro. Kurz entschlossen sagte ich zu und am nächsten Tag wurde die „Arilla“ liegend auf einem Anhänger an mich übergeben. Der erste Blick – oh Gott, was habe ich mir angetan …

 

Der erste Tag danach

obwohl ich mich bereits seit vielen Jahren mit alten Motorrädern befasste, so was kannte ich nicht. Das Motorrad stand mindestens 20 Jahre in einem Holz- Kohlekeller und so schaute sie auch aus. Als erstes habe ich das Motorrad einer gründlichen Reinigung unterzogen. Dicker getrockneter Schlamm – zentimeterdicke feste Ölschicht um Motor und Kettenbereich… es war einfach nichts zu erkennen…

 

Die Bestandsaufnahme

auf dem Tank stand mit großen Lettern „Parilla“ – schwarze Klebebuchstaben / Motorrad komplett mit dicker blauer Farbe angestrichen – nur Tank mit roter Farbe / eine selbstgezimmerte Sitzbank war mit großen Nieten befestigt / hinteres Schutzblech abgeschnitten / Stollenreifen waren montiert / größere Anzahl der Speichen fehlten / Felge in der Mitte eingebrochen /  kleines Schutzblech vorn mit Halterung einer BMW R75 / am Motor war die Lichtmaschine nach außen verlegt / für den erforderlich Keilriemen wurden Löcher in den Seitendeckel geschnitzt / die Auspuffrosette wurde kurzerhand verkleinert / Auspuff vermutlich von einem Moped / Lenkkopflager hatte hörbares Spiel … das waren nur die sofort erkennbaren äußeren Mängel.

 

Spurensuche

Alfons S.übergab mir einen Fahrzeugbrief und konnte mir ein paar Augenblicke aus dem Leben der Parilla erzählen. Baujahr 1957 – Von den Besitzern in den 1960er Jahren kurze Zeit benützt und dann erst wieder im Februar 1984 zugelassen (mit Ausstellung eines neuen Fahrzeugbriefes – Original wurde eingezogen). 1985 wurde sie schon wieder abgemeldet. In diesen 19 Monaten wurde sie nur kurz gefahren – war laufend defekt. Wurde einige Zeit – leider ohne Erfolg – bei Motocross Veranstaltungen eingesetzt. Danach erfolgte Einlagerung an verschiedene Abstellorten, bis sie dann im November 2016 im Kohlekeller auftauchte und zur Entsorgung anstand.

Die Ausgangsbasis

 

 

Falsche Schutzbleche vorne und hinten, selbstgebastelte Sitzbank, Auspuff und Krümmer durchgerostet.

Fantasielackierung. Modernes Rücklicht.

 

Startschuss

Voller Tatendrang suchte ich im Netz Informationen. Ich fand Berichte in „Das Motorrad Nr. 10 vom 18. Mai 1957“, „Oldtimer Markt Heft 5/95“ und „Motorrad Classic 4/95“. Nachdem ich alle Berichte verschlungen hatte, war klar – das Motorrad wird restauriert – zumal man mir sagte, dass nur ca. 450 Stück gebaut wurden und nur ca. 45 überleben. Ausschlaggebend war auch, dass die Älteste zurzeit bekannte Victoria/Parilla in meiner Werkstatt steht bzw. liegt. Habe sofort Suchanzeigen gestartet und mich bei verschiedenen Stellen u.a.  „Motorrad Forum VFV“ und „Victoria Interessengemeinschaft“ kundig gemacht.

 

Jetzt folgte der erste Niederschlag – über Wochen keine Antwort auf meine Suchanzeigen – übers Forum erhielt ich nur zwei Hinweise, dass evtl. der Eine oder Andere u.U. Teile hätte, die aber wahrscheinlich nicht abgegeben werden. Zu diesem Zeitpunkt war ich am Nullpunkt. Im Bekanntenkreis meiner Oldtimerfreunde kam nur ein Kopfschütteln. Dann bekam ich durch Zufall Kontakt zu Anton G. und Thomas S. – dann ging es aufwärts. Später erfuhr ich erst, dass Anton G. „Typenreferent in der Victoria IG für die Victoria Parilla“ ist. Hier an dieser Stelle – ein großes Dankeschön an beide für ihre tolle Unterstützung während der Bauphase.

 

 

Momentaufnahmen beim Restaurieren

 

INFO – Ein wichtigster Helfer war die Typen-CD für Victoria KR 17 Parilla – bestellen bei Victoria IG -. Inhalt – Ersatzteilliste mit Bild und Beschreibung der Teile!

 

Schutzblech hinten und vorne – mussten gefunden werden, ohne Erfolg.

Hier wurde ich bei einem DKW-Händler fündig – die Maße von der DKW RT 175 und 200 entsprechen dem Schutzblech hinten der Parilla.

 

Also fuhr ich mit meinem Alltagsmotorrad mit dem DKW-Schutzblech auf dem Soziussitz zu Anton G. Dort wurden sein Original mit meinem Schutzblech verglichen und alle Abweichungen (Löcher/Länge/Kettenführung) auf meinem DKW Schutzblech aufgezeichnet. Zuhause an die Arbeit – fertig war das erste Teil… Ein vorderes originales Schutzblech in noch reparablen Zustand konnte ich auch gleich mitnehmen. Zwei Fliegen mit einer Klappe erledigt.

 

Es wächst zusammen

Auspuffanlage

hier hatte ich Glück, durch die IG wurden Auspufftöpfe nachgefertigt – ich konnte den letzten ergattern. Beim Krümmer war es etwas schwieriger – der von der Firma Motorrad Meister Milz angebotene hat eine falsche Krümmung, dieser passt NICHT. Fehlkäufe blieben also auch nicht aus. Konnte dann aber einen Gebrauchten auftreiben – der wurde ausgebeult und verchromt.

 

Der zweite Teil folgt in Kürze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.