Wie aus einem ausgerissenen Kerzengewinde ein neuer Zylinderkopf wurde

Von Heinrich Pieken

Der FM 38 Motor war in ausgezeichnetem Zustand, bis auf das von Anfang an vermurkste Kerzengewinde. Eine Reparaturbuchse brachte nur  vorübergehenden Erfolg. Die Kerze brannte sich so in der Buchse fest, dass diese mit herausdrehte, obwohl sie innen im Kopf um gebördelt war. Um den Zylinderkopf zu retten blieb nur der Gang zum Aluschweißer. Da das Teil so klein und fein ist, musste er alles füllen; Kerzengewinde, Dekompressorgewinde und den Brennraum. Das sah dann so aus.

Als Voraussetzung für die weitere Bearbeitung war eine plane Fläche notwendig. Nach ein wenig Heimarbeit konnte es zum nächsten Fachmann gehen.

Dieser bohrte und schnitt das Kerzengewinde, ebenso stellte er den planen Kerzensitz her. Alles mit Hilfe der originalen Werkzeichnung, denn die Kerze sollte nicht tiefer kommen. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an den Typreferenten Kay Rauen!

Und damit sind wir beim Brennraum bzw. dessen Ausgestaltung. Ziel war durch entsprechende Verkleinerung das Verdichtungsverhältnis auf 8:1 anzuheben. Ein flacherer Brennraum schied von vornherein aus, der Abstand des Zündortes zum Kolbenboden sollte dem Original entsprechen. Am einfachsten wäre eine Kegelform herzustellen, die auch günstig für eine gleichmäßige Ausbreitung der Flammfront ist. Zwei Punkte sprechen dagegen. Einmal hat der gutmeinende Fachmann mit dem Zapfensenker einen Raum, der mit 22mm Durchmesser größer ist als das Kerzengewinde, gebohrt. Zweitens ist da die Steilstromspülung. Der Frischgasstrahl trifft in die linke, über dem Auslaßschlitz liegende Hälfte des Kopfes.Bei einem kegeligen Brennraum träfe der Strahl genau auf die Kante der Quetschzone, er würde dort zerschlagen. Das bei noch offenem Auslaß. Der Versuch sich bildlich vorzustellen, wie die Frischgase aus dem Auslaß schlüpfen, ließ sofort davon Abstand nehmen.Es entstand schließlich ein asymmetrischer Brennraum mit einem durch Auslitern ermitteltem Rauminhalt von 5ccm.

Einschließlich der Kopfdichtung entspricht das dem geplanten Verdichtungsverhältnis von 8:1.

Die erste Probefahrt ist ein voller Erfolg. Der Motor springt ohne Dekompressor sofort an. Das Anzugsvermögen ist sehr gut, die „hauseigene“ Teststeigung wird mit Bravour genommen. Die Vicky ist und bleibt natürlich ein 38ccm Motor. Man darf also jetzt keine Rennmaschine oder ähnlich Aufregendes erwarten. Eine Kompressionserhöhung wirkt sich nur unwesentlich auf die Endgeschwindigkeit aus, vielmehr hat der Motor über das gesamte Drehzahlband ein besseres Durchzugsvermögen. Und dieses „Mehr“ läßt das Fahren gerade auch bei widrigen Verhältnissen wie Gegenwind, Steigung, Feldweg ein Vergnügen sein.

 

 

Heinrich Pieken im Januar 2021

Frag uns doch

Wer wie was, wer kennt das nicht. Und wer einen Oldtimer fährt, hat in der Regel auch schon die eine oder andere Frage.

Bei uns helfen Euch Unermüdlich und Ehrenamtlich all unsere Typreferenten der Victoria Interessen Gemeinschaft. Und ja, sogar per Fax leiten wir noch Eure Anfragen weiter 🙂

Hier ein Beispiel:


Hallo Victoria Freunde,

habe seit Jahren eine Victoria auf dem Boden stehen,jetzt habe ich sie ans Licht geholt und festgestellt, es fehlt der KFZ Brief, kein Typschild aber komplett, habe eine FIN Abfrage gemacht und benötige noch ein paarAngaben, habe nur die Rahmennummer 70xxx, welches Baujahr und der genaue Typ ?? ist es eine V99 N Fix Sport ?

Sie haben doch bestimmt die entsprechenden Unterlagen und können mir helfen, hoffe ich jedenfalls.

Bei Rückfragen stehe ich unter xxxx xxxxxxxx zur  Verfügung,

jetzt schon mal Danke.

einen guten Rutsch wünscht

Claus xxxxxxx


Diese Anfrage haben wir am 30.12 per Anfrage an die Allgemeine Adresse info (at) victoria-ig.de erhalten.

Typreferent Kay Rauen hat am 1.1.21 folgendes geschrieben:


Hallo, die Rahmennummer 70401 ist Nachkrieg. Wenn das Typenschild fehlt, kommt ihr Objekt aus der ehemaligen DDR?

Ab 1951 geht es los mit der Nummer 62981. Wie ist der Motor Kickstarter oder Tretkurbel?

Die V99N Modelle (Tretkurbel) sind in der Rahmennummer 40001-48600 Bj 1939.

48601 bis Kriegsende Bj 1940.

Fix Sport und Fix unterscheidet sich in der Ausstattung. Ich kann ihnen einen Scan schicken.

Die KR10 N Modelle ( Kickstarter)  sind in der Rahmennummer 40001-48850 Bj 1939.

48851 bis Kriegsende Bj 1940.

Mit freundlichem Gruß
Kay Rauen
xxxxxxxxxxx xx
xxxxx xxxxx
Telefon xxxxxxxxxx


Wir bemühen uns auch im neuen Jahr 2021 alle Eure Fragen zu beantworten und helfen Euch wie wir können. Egal ob es um Teile, Adressen, Tipps oder Farben geht, wir helfen Euch.

Victoria-IG

 

Neujahresgrüße

Liebe Victorianer,

Wi mookt dat schon

sollte unser Motto für das nächste Jahr sein, nachdem es in 2020 nicht so optimal gelaufen ist, kann es nur besser werden. Sicher alles war nicht schlecht- jeder ist bekanntlich seines Glückes Schmid und kann seine Zeit sinnvoll nutzen. Jetzt schauen wir auf das Jahr 2021 und wollen alle bewusster und glücklicher leben. Ich wünsche euch ein Gesundes und Erfolgreiches neues Jahr.

Euer Edgar

 

 

 

KR 17 P NR.1435

Von Anton Grabinger

Heute war der Tag der Wahrheit für Nr.1435.

Nach Einbau der VAPE-Zündanlage und Abänderung der Verkabelung war der Startversuch erfolgreich.Mit der S2-Nocke versehen und einem SSi 25 Vergaser hört sich der Motor im Stand recht giftig an.

Der Kabelbaum wird nun wieder ausgebaut, überflüssige Kabel entnommen die Längen auf richtige Maß gekürzt.

 

Anton

Wer es hat, der hat´s.

Die letzte Möglichkeit noch unser Victoria Buch zu Weihnachten zu verschenken.

Die Victoria Interessengemeinschaft kann mit Stolz behaupten, dass es das umfassendste und informativste Buch zur Marke VICTORIA ist und mit aller Wahrscheinlichkeit auch jemals geben wird. Das komplette Buchprojekt wurde innerhalb von 18 Monaten von der Victoria-IG in Eigenleistung gestemmt.

In 18 Kapiteln werden alle motorisierten Victoria-Modelle vorgestellt, dazu die Firmengeschichte im Kontext zur Zeit, die Gründerfamilie Ottenstein sowie die Entwicklung der Fahrradproduktion.Umfang 380 Seiten

Format 21 x 21 cm

durchgehend farbig

Paperback, folienkaschierter Umschlag

Die Autoren der einzelnen Kapitel sind weitestgehend die IG-Typreferenten der einzelnen Victoria-Modelle, die ihre Textbeiträge lieferten und so entstand Kapitel für Kapitel.

Die Redaktionsleitung, Koordination, Layout und der Umbruch des Buches lag in den bewährten Händen, oder besser auf dem Rechner, von Manfred E. Sprenger.

 

Interesse an einer Lese Probe ? Hier klicken.

Bestellungen und Anfragen an:

Hans Koch

    Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.


     

    Fotos der Jahrestreffen

    Uly hat uns Bilder vom Treffen 1991 in Idar-Oberstein geschickt.

    « 1 von 2 »

    Und noch mehr Bilder findet Ihr hier.

    Wie ich zu einem Pioniergespann kam

    Von Jürgen Poscher

    Vorweg schicken muss ich noch, das ich vor ein paar Jahren mal eine Teilesammlung ersteigert hatte, daraus habe ich eine Maschine zusammen gebaut und unrestauriert verkauft. Ein paar Teile wie Rahmen, Motor, Hirafe und Tank sind übrig geblieben. Daraus habe ich dann meine eigene Pionierkreation als Solomaschine gebaut.

    Bei der letzten Gespannausfahrt im Bergischen Land bei Bielstein kam es zu einem gefährlichen Ereignis. Der Name Bergisches Land stammt übrigens von der Familie Berg die dort lange herrschte. Die Landschaft ist allerdings recht hügelig und bei der Oberbergischen Ausfahrt, so heißt die Veranstaltung die ich vorher noch nicht besucht hatte, hätte es beinahe einen Unfall gegeben. Die älteren und schwächeren Fahrzeuge fahren üblicherweise vorne direkt hinter den Begleitfahrzeugen her. Nach einigen Talabfahrten war meine Bremse überhitzt. Als dann die vorausfahrenden Begleitfahrzeuge plötzlich stoppten, konnte ich nur noch durch ein Ausweichmanöver einen Auffahrunfall verhindern. So kam ich dann auf die Idee meine Pionier auch als Gespann umzubauen. Ein lieber Mensch hat mir einen Steib LS200 zum Freundschaftpreis verkauft (Danke Uli) und so kam ich zu Gespann Nr. 3

    Das Beiwagenrad habe ich mit einer Trommelbremse von einer MZ versehen und die Bremstrommeln an der KR35 sind ohnehin deutlich größer als original. Das mit dem Original wird ja häufig überbewertet und das Fahren insbesondere das sichere Fahren unterschätzt.

    Außerdem ist die Pionier etwas kräftiger im Anzug und deutlich leiser ist sie als Viertakter auch. Das schont das Gehör von Fahrer und Beifahrer ungemein.

    Mit diesem Bericht möchte ich euch zum Gespannfahren animieren und eine Behindertenausfahrt zu besuchen.

    Der Umgang mit den behinderten Menschen ist einfacher und unkomplizierter als man vielleicht denkt. Man bereitet den Mitmenschen mit Handikap eine große Freude wenn man sie auf eine Tour mitnimmt und den Tag mit Ihnen verbringt. Dabei versuche ich meinen Fahrgast möglichst wie einen Normalo zu behandeln quasi Inklusion live. Bei dieser Art von Treffen habe ich schon viele interessante Leute kennen gelernt und auch schon einige Freundschaften geschlossen.

     

    Auf der Internetseite www.ostseejumbo.de findet man eine Übersicht der Ausfahrten inkl. Veranstaltungstermin. Die Angaben haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es gibt noch einige regionale kleine Veranstaltungen die nicht auf solchen Portalen veröffentlicht werden. Ich bin überzeugt ihr werdet viel Spaß dabei haben, wenn wir Corona hinter uns haben. In dem Sinne, viele Väter und Großväter interessieren sich für Fußball richtige Väter und Opas fahren Gespann.

     

     

    Viele Grüße

    Jürgen Poscher

    Wie ich das Jumbofahren für mich entdeckte

    Von Jürgen Poscher

    Im Sommer 2009 habe ich eine KR25HM in Einzelteilen gekauft um daraus eine Solomaschine als Schwesterfahrzeug herzurichten. Die Restauration zog sich ca. 1 Jahr hin und meine Tochter hat mich dabei mächtig unterstützt. Obwohl die Maschine quasi komplett war, benötigte ich doch noch das ein oder andere Teil und schon findet man im Internet die tollsten Sachen. So wurde da eine KR35SN angeboten. Die wollte ich doch schon immer haben! Ich habe sie dann nach einigen hin und her gekauft und nun hatte ich ein Motorrad zu viel. Die KR25HM habe ich dann zum Verkauf angeboten und recht schnell interessierte sich ein Mann dafür. Wir sind uns preislich jedoch nicht einig geworden. Beiläufig erzählte er von seinem behinderten Sohn und ich zeigte ihm mein KR25 Gespann. Vielleicht konnte er aus der KR25HM auch ein Gespann bauen? Wir sind uns nicht mehr einig geworden aber bei mir poppte das Thema Jumbofahrten auf. Ich hatte doch vor Jahren darüber etwas gelesen. Ich habe dann im Internet eine Kontaktadresse aus dem Raum Kassel entdeckt, eine Mail dahin geschrieben und Interesse an deren Veranstaltungen bekundet. Zeitnah kam eine Einladung zur nächsten Jumbofahrt die ich dankend annahm. Die KR25HM hatte ich nun schon einige Monate Solo gefahren und nun reifte die Idee den Stolz-Beiwagen an die HM zu bauen und die KR25 zu einem Lastenbeiwagen umzubauen.

    Schließlich hat die HM etwas mehr Leistung und die Bremsen sind auch etwas besser. Die Betonung liegt auf etwas. Ich habe dann mal schnell neue Anbauteile gefertigt und den Rahmen umlackiert. Nun stand meiner ersten Jumbofahrt nichts mehr im Wege. Meine erste Fahrt habe ich mit einem nicht behinderten Kind unternommen, der Junge gehörte zum Kreis der Veranstalter was für mich auch erstmal OK war. Die letzten Meter zum Parkplatz musste ich allerdings schieben, die Zündspule (Neuware MZ) hatte versagt. (Hinweise: Die nächste neue Zündspulespule versagte auch, allerdings erst 3 Jahre später. Also Finger weg, für 25 Euro gibt es nur Schrott)

    Carina im Regen

    Auf dem Gespann Treffen in Hessisch Lichtenau bei Kassel habe ich dann viele nette Leute kennen gelernt auch aus meiner Region. Die berichteten mir, dass es ähnliche Veranstaltungen auch in Nordrhein-Westfalen gibt. Die habe ich dann auf den darauffolgenden Monaten besucht und immer mehr Gefallen an dieser Art von Veranstaltung gefunden. Nicht alle Veranstaltungen werden groß beworben, mache Veranstaltung werden bewusst klein gehalten um den organisatorischen Aufwand gering zu halten. Es gibt allerdings auch einige große Veranstaltung in NRW wie Sonsbike und die Oberbergische Ausfahrt. Die Mega Veranstaltung im Raum NRW findet jedoch im benachbarten Holland in Venlo statt. Die nennt sich MA-RUN da sind über 200 Fahrzeuge am Start. Die Veranstaltung ähnelt einem Volksfest. Die Bevölkerung steht am Straßenrand und jubelt, die ein oder andere Kapelle begrüßt den Konvoi bei der Ortsdurchfahrt mit einem Ständchen und die Polizei sperrt auch schon mal die Autobahn ab, damit der Konvoi zügig voran kommt. So habe ich es schon mal in Arnheim beim Jumborun erlebt. Die Gespannfahrer verbringen in vielen Fällen ein gemeinsames Wochende mit behinderten Menschen. Manche kommen aber auch nur zur Ausfahrt. Begleitet wird die Veranstaltung mit einer Party mit Live Musik, Barbeque, geistigen Getränken und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auch. So kann man gemeinsam mit behinderten Menschen und Gespannfreunden ein ganz unterhaltsames Wochenende verbringen.

    Jürgen Poscher