Lapidar: Das Rezept für den Stein der Weisen war in Stein gemeiselt!

Von unseren IG-Mitglied Roland Beckedorf

Moin Jungs!
Mit Begeisterung lese ich immer eure Berichte über die Entdeckungen und Wissen zu unserem Liebligsthema Victoria.
Doch heute kann ich auch mal meinen Beitrag zur Victoria Geschichte leisten.
Der eher beiläufige Schlußsatz von Uli in seinem Kommentar auf der IG Seite hat mich elektrisiert. Schreibst Du doch das Archäologen im Keller Konstruktions-Skizzen von einem Rad mit unterschiedlich großen Rädern entdeckt haben.

Diese Skizzen müssen aber schon vorher den Weg aus dem Keller in die Victoria Produktion gefunden haben. Denn seit Jahren besitze ich ein solches Damenrad.
Ich dachte bisher das es sich um eine wilde Bastelei eines Vorbesitzers handelt.
Doch nun bin ich eines Besseren belehrt worden.Als Bewohner der Norddeutschen Tiefebene bin ich ja nie auf die Idee gekommen das es sich um ein Bergab-Fahrrad handeln könnte.

Ein Foto des Rades im bergab Modus. Man beachte die von Richard Küchen konstruierten Speichen des Vorderrades. Das ist ein nie wieder erreichter filigraner Leichtbau in finaler Vollendung!

Leider fehlt meinem Rad die Antriebseinheit, sonst hätte ich es schon hier am Weser Deich ausprobieren können.

Richard Küchen wählte hier extra eine Fixie Nabe. Diese war erstens kostengünstiger herstellbar als eine Freilaufnabe mit Rücktrittbremse und zweitens auch viel praktischer im Austausch der beiden Räder untereinander. Es musste nicht mühselig der Bremshebel an der Nabe gelöst werden.

Als Optimierung sehe ich noch die Verwendung von Flügelmuttern, denn dadurch kann stets ein werkzeugfreier Wechsel vollzogen werden.

 

Wir forschen weiter!

Gloria Victoria
Roland

3 Gedanken zu „Lapidar: Das Rezept für den Stein der Weisen war in Stein gemeiselt!“

  1. Moin Moin Roland,
    Da muß ich mich jetzt aber ran halten, um da noch mit zu kommen. Jedenfalls Bergauf. Da wird jede Deicherklimmung zur Ebene.
    Allein schon die Emblem Befestigung ist die Rasanteste die ich je gesehen hab !
    Wenn sich für das Rad jetzt noch eine Antriebseinheit findet ( `ne rostige Kette hab ich ) werden wir demnächst am Legefelder Sportplatz einen Deich anschütten müssen, um ein adäquates Testfeld zu erhalten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.