VamS – Victoria am Sonntag

Wo kommt eigentlich unser Öl her?

(Eine Liebeserklärung an den Ölhandel)

 (Text und Bilder Uly)

Das hab ich mich gefragt und mal nachgeforscht. Also eigentlich kommt es aus Hugstetten. Das ist ein kleiner Ort in der Umgebung von Freiburg. Da hat der Herr Kapp ganz viel Öl eingekauft und zwar viel mehr, als er selber braucht. Deshalb verkauft er es günstig.

Aber woher hat der Herr Kapp das ganze Öl?

Ganz einfach: Vor 300 Millionen Jahren hat die Natur eine Erfindung gemacht: Nämlich Holz. (Genauer gesagt das Molekül, aus dem Holz besteht. Es ist ein aus Phenol zusammengebasteltes riesengroßes Molekül und heißt Lignin. Das können nur Pflanzen.) Und da war auch schon das Problem: Herstellen konnte man das Zeug, aber abbauen? Kein Schwein war da, der dieses Teufelswerk wieder zerlegen und aufessen konnte. Was macht man also mit einem Stoff, der nicht wiederzuverwerten geht? Man schafft ihn unter die Erde. Jahrmillionen lang hat die Natur so rumgepfuscht. Wenn wir Menschen so was machen würden, etwas in die Welt setzen von dem wir nicht wissen wie wir es nachher wieder loswerden können, das würde aber mächtig Ärger geben!

Und unter den Verhältnissen da im Boden ist aus dem Holz Kohle und Öl entstanden. Und das hat der Herr Kapp bestellt. Es gibt für jedes und alles ein Öl und Herr Kapp hat es und weiß, wer was braucht.

Ich hab 2-Takt-Öl gebraucht. 3 Liter.

Also hab ich ihm meine alten Öldosen gegeben und er ist in seine Halle gegangen mit unheimlich vielen Ölfässern. In einem hatte er das 2-Takt-Öl. (Das hat eine tolle Eigenschaft: Es schmiert zuerst und dann springt es freiwillig in die Flammenfront des explodierten Luft/Benzingemisches und verlässt den Brennraum wieder unauffällig.) Davon zapfte er unter ständigem „Ooozapft is“-Rufen eine Dose nach der anderen.

Zum Schluss gab ich ihm noch etwas Geld, das gerade noch in der Hosentasche steckte. Herr Kapp meinte, „was soll ich mit dem blöden Geld? Ich habe eh keine Zeit es auszugeben.“

Da verkauft er mir 3 Liter in denen 300 Millionen Jahre stecken und hat selber keine Zeit. In einem Tropfen Öl steckt vielleicht mehr Weisheit, als in tausend Büchern. Herr Kapp jedenfalls hat viel davon. Ich werde nochmal hingehen. Denn verbraucht sind die 3 Liter schneller, als sie gebraucht hatten um zu werden. Und dann stecke ich vorher etwas Zeit in meine Hosentasche. Er hat es verdient. So nett und fachkundig, wie er seine Großkunden bedient. In dieser Zeit. Bemerkenswert. Deshalb sag ich`s.

 

Ein Gedanke zu „VamS – Victoria am Sonntag“

  1. Also, „Es schmiert zuerst und dann springt es freiwillig in die Flammenfront des explodierten Luft/Benzingemisches und verlässt den Brennraum wieder unauffällig“, würde ich nicht sagen. Der Zweitakter qualmt blau und man riecht es deutlich. „Unauffällig“ scheint mir etwas untertrieben.
    Schön finde ich sie trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.